Band

Drei JUZIs für ein HALLELUJA und nur die Zwerge waren Zeugen …

Die wahre Geschichte des Zillertaler Party-Power-Punk

 

Es begaben sich vor vielen Jahren drei Knaben in die tiefen Wälder des Zillertales. Fernab von Liftstützen und schaukelnden Gondeln, in unberührter Natur und unter schroffen Felswänden, reichten sich Markus, Daniel und Michael die Hände. „Alle für einen, einer für alle und alle für die Musik!“. Das war der Schwur, den sie leisteten und als die „3 Musiktiere“ holten sie sich den Segen der Zwerge. Sie verließen den Wald, gingen zurück in die Schule um sich das Rüstzeug zu holen, das es braucht um den Schwur in die Tat umzusetzen.

Jung, sehr jung waren sie und dieser Umstand fand seinen Weg in den Bandnamen. Gemeinsam drückten sie die Schulbank im musikalischsten Tal des Landes. Die erfolgreichen Onkels von Daniel und der Papa von Michael zeigten vor, wie es gehen könnte, aber irgendetwas fehlte.

Die „3 Musiktiere“ spielten sich die Finger wund, sprangen als Heranwachsende in ihren Trachten  auf viele Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum, um ihr Publikum volksmusikalisch zu unterhalten. Aber nur mühsam ernährte sich das Murmeltier. Und so gingen die drei wieder in den Wald und fragten die Zwerge um ihren Rat. Und die Zwerge sagten nur: „Wir haben weder Gold noch Edelsteine. Alles was ihr darüber in euren Märchenbüchern gelesen habt, ist Blödsinn. Aber wir hauen jeden Tag mit unseren Hacken und Schaufeln in den Fels und dabei haben wir über die Jahrhunderte eine akustische Erfahrung gemacht, die wir gerne an euch weitergeben. Die Erfahrung heißt Rhythmus, Beat, Bumm-Tschaka-Bumm und immer auf die Zwölf“.“ Dann riefen die Zwerge den drei Jungs noch ein „Lasst es ordentlich krachen und ihr werdet sehen, sie werden euch lieben“ nach.

Die Zwerge schenkten den JUZIs den Beat und den Groove. Und so kam es auch. Der Erfolg der JUZIs ist bis heute ungebremst. Die Jungs bedankten sich mit Hits wie „Drob´n auf´m Berg (Zwergenlied)“, „Tannenzapfenzupfen“, „Auf der Bruck trara“, „Helikopter“, dem Fliegerlied und vielen anderen Krachern. Seither beben die Partyzelte im Alpen-Power-Punk und es herrscht das Gesetz: „Stillstand ist No-Go!“

Heute schreiben wir das Jahr 2017 und der JUZI-Beat ist weit über die Grenzen des Tales hinaus bekannt. Von nah und fern kommen die Freunde des Alpen-Groove um sich für einige Tage dem Feiern im JUZI-Sound hinzugeben. Der Nachschub an neuen Liedern kommt regelmäßig aus der eigenen     „JUZI-Hitküche“ und diesmal trägt der jüngste Silberling den Namen HALLELUJA.

Der Schwur hat sich erfüllt. Nun ist offenbar die Zeit der Einsicht gekommen,  versprechen Markus, Daniel und Michael doch in ihrem jüngsten Single-Kracher „Für jede Sünde ein HALLELUJA …“  zu singen. Ein gewagtes Versprechen, denn die Jungs legen auf ihrem neuen Album insgesamt 13  neue Party-Hymnen vor. Und Party ist nicht gleichbedeutend damit, dass alle schön brav sein müssen.            Ja, und so werden die „3 Musiktiere“ wohl eine Menge HALLELUJAS singen müssen. Auch im Namen ihrer vielen Fans!

-az-